MTB-Transalp für Einsteiger

E-MTB-Alpencross: Tegernsee - Gardasee, Etappe 1

Gardasee

E-MTB-Alpencross: Tegernsee – Gardasee

Eine gehobene Einsteiger Transalp für MTB oder E-MTB, 6 Tage, 385 km, 8.800hm,
höchster Punkt: 2.276m, einige Schiebe-/Tragepassagen

Nachdem ich zweimal den Garmisch-Riva-Alpencross gefahren bin musste für 2017 eine andere Route her. Zudem sollte es ein E-MTB-Alpencross werden. Über mehrere Wochen plante ich die Marvin Route aus, entschied mich aber dann 5 Tage vor dem Start für "Tegernsee-Gardasee" auf Basis des gleichnamigen Buches vom ULP-Verlag. Allerdings habe ich die Zielorte teilweise verschoben und eine Etappe deutlich umgestaltet.

Tegernsee – Mayrhofen (Zillertal), 83,34 km, 884hm

1. Etappe

Wir fuhren also am 28.07.17 zum Wanderparkplatz nach Enterottach am Tegernsee (keine Parkgebühren), stellten das Auto dort ab und starteten gegen 11:15 bei Nieselregen unseren ersten E-MTB Alpencross.

Entgegen der Originaltour, fuhren wir auf schönen Waldwegen um den Wallberg herum, an der Talstation der Wallbergbahn vorbei und dann auf Schotterwegen weiter Richtung Wildbad Kreuth.
Dem Wegweiser „Schwaigeralm“ folgend bogen wir links ab und fuhren (bei Dauerregen) auf gut fahrbaren Forstwegen hoch zur Bayralm.
Bei tollem Wetter ein Pflichtstopp, für uns machte das bei dem Wetter keinen Sinn, also fuhren wir weiter über einen netten Trail an einem Wildbach entlang. Am Ende des Trails geht es dann über ein paar Kehren, recht steil runter zu einer kleinen Brücke. Nach dieser Brücke, folgt man dem Bach bis man in der Nähe der Erzherzog-Johann-Klause auf eine Querstr. trifft. Hier fährt man rechts (links ginge es zurück zum Tegernsee) und dann ca. 10 km immer an der Brandenberger Ache entlang.
Trail nach der Bayralm
Schöner Trail nach der Bayralm

Kurz nach dem Abzweig zum Kaiserhaus beginnt eine schmale Teerstr., die über eine kleine Kuppe nach Pinegg führt. Von dort aus folgt ein fieser Anstieg auf Asphalt hoch nach Aschau.
Wir kannten den Anstieg bereits, schalteten daher auf Stufe 2 und düsten ohne größere Anstrengung hoch. Hat man den höchsten Punkt erreicht, geht es kontinuierlich runter bis Kramsach.
Da wir die Strecke bereits von 2015 kannten, war klar, dass unser erster Stopp (14:15-15:40 Uhr) das „Gasthaus Gappen“ sein muss.
Der Specialized-Akku wurde nachgeladen, mein Bulls-Akku hatte noch reichlich Saft.
Wir nutzten die Ladepause für einen kleinen Snack (Tiroler Salat, sehr empfehlenswert) und um unsere Regenklamotten zu trocknen, denn die ersten Sonnstrahlen kamen zum Vorschein. Nach ca. einer Stunde starteten wir und fuhren der Originalroute folgend, erst am Inn entlang und dann rein ins Zillertal. Die Route führt anfangs über schmale Verbindungsstraßen und erst kurz nach Fügen überquert man die Ziller und fährt auf Radwegen weiter. Zwischendurch war dann mal der Radweg gesperrt, daher wichen wir wie viele andere auch (den Spuren zufolge) auf einen flowigen Wanderweg an der Ziller aus. Die letzten km zum Ziel der 1. Etappe, der Frühstückspension Mittenfeld in Laubichl fuhren wir dann wieder auf Radwegen (Ankunft: 17:30 Uhr).

Das Zimmer war ok, wir hatten reichlich Platz, die Besitzerin war nett, die bikes wurden in einem Kellergang abgestellt und dort geladen. Nach dem Duschen gingen wir ca. einen Kilometer nach Mayrhofen und stellten fest dass dort Stadtfest war.
Ein Riesen-Remmidemmi - ideal für den ersten Abend.